Wasserversorgung im Corona-Herbst

Wasserversorgung im Corona-Herbst

Für die Versorgung mit ausreichend bestem Trinkwasser ist vorgesorgt. Einerseits für den täglichen Haushaltsbedarf, andererseits für verstärkte Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen

Die österreichische Bundesregierung spricht von einer zweiten Corona-Welle. Weitere Maßnahmen werden heute, Samstag, verkündet. Viele Menschen werden in den nächsten Monaten also wieder mehr Zeit denn je zu Hause verbringen. Für die Versorgung mit ausreichend bestem Trinkwasser ist jedenfalls vorgesorgt. Einerseits für den täglichen Haushaltsbedarf, andererseits für verstärkte Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen.

Die Versorgung mit bestem Trinkwasser – vom westlichsten Vorarlberg bis zum östlichsten Burgenland und vom nördlichsten Niederösterreich bis zum südlichsten Kärnten– ist durch Österreichs rund 5.500 Wasserversorgungsunternehmen jederzeit gesichert", betont Franz Dinhobl, Präsident der Interessenvertretung der österreichischen Trinkwasserversorger. Das spart für die Menschen in unserem Land Geld, Zeit und Ressourcen: Statt abgefülltes, vergleichsweise teureres Wasser aus dem Supermarkt nach Hause zu tragen, kommt das natürliche Premiumprodukt verlässlich und direkt aus der hauseigenen Wasserleitung.

Trinkwasserversorgung auch bei erhöhtem Bedarf gesichert

Die Wasserversorgungsunternehmen kommen mit einem erhöhten Wasserbedarf problemlos zurecht. Schwankungen sind normal, es gibt sie das gesamte Jahr über. Österreichinnen und Österreicher sind in der glücklichen Lage, die Ressource Wasser im Haushaltsbereich bedenkenlos nützen zu können: Das Trinkwasser wird zu 100 Prozent aus Grundwasser aus Brunnen und Quellen gewonnen und ist damit bestens durch den Boden geschützt und gefiltert.

Ein Eintrag des Coronavirus in Quell- oder Brunnenwasser kann weiterhin ausgeschlossen werden, da das Virus durch die Bodenpassage inaktiviert wird. Vorhandene Desinfektionsanlagen bieten einen zusätzlichen Schutz gegen virale und bakteriologische Kontamination. Das Coronavirus kann zudem im Wasser nicht überleben und sich auch nicht vermehren.

Häufiges Händewaschen ist keine Wasserverschwendung

Häufiges und gründliches Händewaschen zählt nach wie vor zu den wichtigsten Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus und ist meist hautfreundlicher als die Anwendung von Desinfektionsmitteln. Auch dafür steht die Ressource Wasser jederzeit zur Verfügung. Bedenkliche Auswirkungen auf den Verbrauch und die Wasserversorgung hat dies nicht. Ebenso wenig ein erhöhter Wasserbedarf zur Einhaltung weiterer Hygienemaßnahmen, wie etwa häufigere Waschgänge, um wiederverwendbare Mund-Nasen-Schutzmasken zu waschen.

Wie viel Trinkwasser verbrauchen wir beim Händewaschen?

Gründliches Händewaschen dauert etwa 30 Sekunden. Aus einem gewöhnlichen Wasserhahn im Haushalt kommen pro Minute etwa 10 Liter Wasser. Pro Waschvorgang macht das also 5 Liter Trinkwasser. Bei der Annahme von durchschnittlich 4 Handwaschvorgängen pro Person und Tag würde das circa 5-8 % des jährlichen Trinkwasserbedarfes im Land ausmachen. Diese Menge an Trinkwasser ist von den Österreichischen Wasserversorgungsunternehmen problemlos und zuverlässig lieferbar.

Quelle: Mag. Michaela Jungbauer ÖVGW / ots  //  Fotocredit: Myriams/Pixabay

Das könnte Sie interessieren!

Nach Lockdown -  Alpenverein fordert gesetzlich erlaubte Bewegung in der Natur

01. 12. 2020 | Freizeit

Nach Lockdown - Alpenverein fordert gesetzlich erlaubte Bewegung in der Natur

Im Bild Alpenvereinspräsident Andreas Ermacora

Der Handel in Österreich bereitet sich auf sicheres Aufsperren nach dem Lockdown vor

01. 12. 2020 | Wirtschaft

Der Handel in Österreich bereitet sich auf sicheres Aufsperren nach dem Lockdown vor

Handelsobmann Trefelik: „Setzen umfassende Maßnahmen, damit Einkaufen sicher ist und bleibt“ 

Die Naturschutzhunde erobern die Steiermark

01. 12. 2020 | Panorama

Die Naturschutzhunde erobern die Steiermark

Der Verein „Naturschutzhunde – Spürhunde im Natur- und Artenschutz“ mit Sitz in Salzburg feiert heute sein einjähriges Bestehen. Im September fand ein Kurs...

25 Jahre STRABAG Artaward

01. 12. 2020 | Kunst & Kultur

25 Jahre STRABAG Artaward

Jurysitzung in der STRABAG Artlounge 2020

ÖSV richtet OFFENEN BRIEF an die Bundesregierung

30. 11. 2020 | Sport

ÖSV richtet OFFENEN BRIEF an die Bundesregierung

Peter Schröcksnadel, Präsident des Österreichischen Skiverbandes und Richard Walter, Präsident des Österreichischen Skischulverbandes richten sich in einem...