Vielversprechender Wirkstoff gegen COVID-19 aus Österreich

Vielversprechender Wirkstoff gegen COVID-19 aus Österreich

"Wir sind überzeugt, dass der duale Wirkmechanismus von PP-001 besonders gut zur Behandlung von COVID-19 geeignet ist.  PP-001 wurde erfolgreich gegen eine Vielzahl anderer bösartiger Viren getestet.  Zu ihnen gehört z.B. das Ebola-Virus, das Marburg-Virus, Hepatitis-C, und auch HIV", erklärt das Wiener Biotech Unternehmen Panoptes Pharma Gmbh 

Im Gegensatz zu den meisten bisher im Test befindlichen Wirkstoffen hat PP-OO1 nicht nur antivirale Eigenschaften, es wirkt auch entzündungshemmend.

PP-001 hemmt ein zelluläres Enzym namens DHODH. Dadurch kommt es zu zweierlei Wirkungen: Erstens wird die Vermehrung von Viren in menschlichen Zellen reduziert. Die befallene Zelle kann nicht mehr genug der RNA-Bausteine herstellen, die für eine rasche Virusreplikation nötig sind. Zweitens reduziert es die Ausschüttung von Botenstoffen (Zytokinen), die bei schweren COVID-19-Fällen zu einer überschießenden Immunantwort führen. Diese zu heftige Immunantwort führt zu den tödlichen Lungenentzündungen und multiplem Organversagen. Vereinfacht gesagt soll PP-001 die Virusvermehrung hemmen und gleichzeitig die Entstehung der Lungenentzündung verhindern.

Das Besondere an PP-001 ist, dass der duale Mechanismus auch dann funktioniert, wenn das Virus mutiert.

Panoptes Pharma Gmbh hat den Wirkstoff PP-001 gegen schwere, entzündliche Augenerkrankungen erforscht und schon in klinischen Phase 2 Studien getestet. Bisher wurde der Wirkstoff über die Augen (Spritze und Tropfen) verabreicht und ist gut verträglich.

Panoptes Pharma Gmbh konnte nachweisen, dass durch die Behandlung mit PP-001 eine übermäßige Ausschüttung von bestimmten Zytokinen gehemmt wird. Dies stimmt optimistisch.

Denn neueste Covid-19 Untersuchungen zeigen, dass durch das Virus ausgelöste überschießende Immunsystem für die gefährlichen Schäden an der Lunge und anderen Organen verantwortlich ist.

Das erfolgsversprechende Wirkprinzip der DHODH-Hemmung auf den Coronavirus SARS-CoV-2 wurde am 12. März 2020 von einer Forschergruppe in Wuhan, China publiziert (Xiong et al.2020).

„Wir sind überzeugt, dass der duale Wirkmechanismus von PP-001 besonders gut zur Behandlung von COVID-19 geeignet ist. PP-001 wurde erfolgreich gegen eine Vielzahl anderer bösartiger Viren getestet. Zu ihnen gehört z.B. das Ebola-Virus, das Marburg-Virus, Hepatitis-C, und auch HIV", erklärt CEO Franz Obermayr.

Mit klinischen Untersuchungen zur Wirksamkeit gegen COVID-19 könnte in Kürze begonnen werden. Der Wirkstoff ist vorhanden.

Quelle: Dr. Franz Obermayr, CEO/ots  //  Fotocredit: Panoptes Pharma, ©F. Obermayr

 

 

Das könnte Sie interessieren!

Covid 19 Schutzmaßnahmen - Lokal im Flachgau in Betrieb

03. 04. 2020 | Blaulicht

Covid 19 Schutzmaßnahmen - Lokal im Flachgau in Betrieb

Durch den Hintereingang kamen die Gäste ins Lokal als gebe es keine Ausgangsbeschränkung

Erster CoV-Fall in Ischgl: Anschober korrigiert Angaben zur Infektionskette

03. 04. 2020 | Gesundheit

Erster CoV-Fall in Ischgl: Anschober korrigiert Angaben zur Infektionskette

Die angeblich erste diagnostizierte Coronavirus-Patientin in Ischgl soll am 5. März und nicht wie am Vormittag verlautbart am 5. Februar erste Krankheitssy...

Heute startet das Ausreisemanagement aus Sölden

03. 04. 2020 | Politik

Heute startet das Ausreisemanagement aus Sölden

Das Ausreisemanagement von ausländischen SaisonarbeiterInnen und Gästen aus den Quarantänegebieten Paznauntal und St. Anton läuft weiterhin auf Hochtouren....

Leopoldstadt und Währing unterstützen Vorstoß von temporären Begegnungszonen

03. 04. 2020 | Panorama

Leopoldstadt und Währing unterstützen Vorstoß von temporären Begegnungszonen

Leopoldstadt und Währing unterstützen den Vorstoß von Vizebürgermeisterin Birgit Hebein, einzelne Straßen während der Corona-Krise zu temporären Begegnungs...

Musikschulunterricht für Niederösterreichs Schülerinnen und Schüler

03. 04. 2020 | Freizeit

Musikschulunterricht für Niederösterreichs Schülerinnen und Schüler

LH Mikl-Leitner: Musikunterricht von zu Hause aus wurde rasch ermöglicht