Verteidigungsministerin Tanner eröffnet „Black Hawk“-Hallenvorfeld in Langenlebarn

Verteidigungsministerin Tanner eröffnet „Black Hawk“-Hallenvorfeld in Langenlebarn

FBM Tanner bei der Halleneröffnung am Fliegerhorst Brumokwsi Langenlebarn

Am Montag, den 27. März 2023, eröffnete Verteidigungsministerin Klaudia Tanner die Erweiterung des Hallenvorfelds „Apron IV“ der „Black Hawk-Halle IV“ und der Befestigung des Rollwegs am Fliegerhorst Brumowski in Langenlebarn. Die Erweiterung der Infrastruktur ist notwendig, um für den Zulauf von drei weiteren S-70 „Black Hawk“ gerüstet zu sein.

„Unser Ziel ist es, das Bundesheer in den nächsten Jahren zu einem starken, modernen und leistungsfähigen Heer aufzubauen, um für aktuelle und zukünftige Bedrohungen vorbereitet zu sein. Daher müssen wir die Mannesausstattung, die geschützte Mobilität, Waffen und Gerät verbessern und in die Luft- und Drohnenabwehr investieren. Doch die Beschaffung eines Gerätes allein ist zu wenig, auch die notwendige und entsprechende Infrastruktur muss vorhanden sein und an die Anforderungen eines modernen Betriebs angepasst werden“, sagte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner bei der Eröffnung des Hallenvorfeldes.

Neue Stellflächen und Rollfeld
Um für den Zulauf von drei weiteren Transporthubschraubern S-70 „Black Hawk" gerüstet zu sein, wurden unter anderem sechs Hubschrauberabstellflächen mit Betankungsflächen samt Rollgassen errichtet. Im Zuge der Erweiterung des Hallenvorfelds wurde der bestehende Grasrollweg befestigt und mit allen erforderlichen Signalanlagen ausgestattet. Bei der Bauumsetzung wurde ein großer Fokus auf Nachhaltigkeit gelegt. Vor Ort wurden 1.800m³ Beton recycelt und wieder eingebaut. Somit konnten etwa 360 LKW-Ladungen eingespart werden.

Erneuerung der „Black Hawk“-Flotte
Die „Black Hawk“-Flotte des Bundesheeres wird derzeit nachgerüstet und erweitert. Die neun in Österreich stationierten Hubschrauber werden auf den neuesten technischen Stand gebracht. Drei zusätzliche „Black Hawk“ wurden bereits gekauft, werden derzeit ebenfalls technisch auf den neuesten Stand gebracht und vervollständigen danach die Flotte auf zwölf Hubschrauber.

Der „Black Hawk“
Der S-70 „Black Hawk" ist ein Mehrzweckhubschrauber mit zwei Triebwerken, die je 1.940 PS leisten. Dieser Antrieb verleiht dem Hubschrauber eine hervorragende Hochgebirgstauglichkeit. Der Hubschrauber, der weltweit in 24 Staaten erfolgreich eingesetzt wird, bietet seinen Insassen hohen Schutz und Sicherheit wie Crashfestigkeit und zeichnet sich durch geringen Personal- und Wartungsaufwand aus.

Quelle: Bundesministerium für Landesverteidigung Presseabteilung / ots  //  Fotocredit: © HBF/Gunter Pusch

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Österreich schlägt Norwegen mit Carlsen

13. 11. 2023 | AN24.at

Österreich schlägt Norwegen mit Carlsen

Im Bild Valentin Dragnev und Magnus Carlsen

Große Motivation bei internationaler Dialogkonferenz von Bundesjugendvertretung und Afrikanischer Union in Wien

13. 11. 2023 | AN24.at

Große Motivation bei internationaler Dialogkonferenz von Bundesjugendvertretung und Afrikanischer Union in Wien

JUUN-Dialogkonferenz von BJV und Afrikanischer Union in Wien: Rund 60 junge Menschen aus Österreich und Ländern der Afrikanischen Union nahmen an der JUUN-...

Naturkundliche Sammlungen dokumentieren Verlust der Biodiversität

13. 11. 2023 | AN24.at

Naturkundliche Sammlungen dokumentieren Verlust der Biodiversität

Dr. Anja Palandačić beim Extrahieren und Analysieren des Suess' Zitterrochens

Österreich und Großbritannien gemeinsam gegen illegale Migration und Terrorismus

02. 11. 2023 | AN24.at

Österreich und Großbritannien gemeinsam gegen illegale Migration und Terrorismus

Innenminister Gerhard Karner und Innenministerin Suella Braverman unterzeichneten am 2. November 2023 ein polizeiliches Kooperationsabkommen 

Sicherheitsbudget 2024: 3.000 Körperkameras und neue Hubschrauber

26. 10. 2023 | AN24.at

Sicherheitsbudget 2024: 3.000 Körperkameras und neue Hubschrauber

V.l.n.r.: Direktor der LP OÖ, Andreas Pilsl, Innenminister Gerhard Karner, Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Franz Ruf