Tyrol Air Ambulance holt Erkrankte und Verletzte aus aller Welt zurück

Tyrol Air Ambulance holt Erkrankte und Verletzte aus aller Welt zurück

Im Schatten des Virus - Tyrol Air Ambulance leistet einen Beitrag zur Bewältigung der Krise

Die Ambulanzjets der Tyrol Air Ambulance sind auch in diesen Tagen immer noch im Einsatz für Menschen, die während eines Auslandaufenthalts erkrankt sind oder sich verletzt haben und im Schatten des Corona Virus auf ihre Rückholung in die Heimat warten. Derzeit allerdings unter erschwerten Bedingungen. „Der logistische Mehraufwand für die Planung und Durchführung eines Ambulanzfluges ist derzeit enorm und verlangt in unserem Operations Control Center, wo diese Missionen geplant und begleitet werden, außergewöhnlichen Einsatz der Mitarbeiter“, sagt Manfred Helldoppler, Geschäftsführer der Tyrol Air Ambulance. „Laufenden Änderungen der Bedingungen und Restriktionen der Länder auf der ganzen Welt erschweren die Rückholflüge“, so Helldoppler weiter.

Trotz der derzeit geltenden Einschränkungen arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tyrol Air Ambulance rund um die Uhr an Rückholflügen für Menschen, die Hilfe in medizinischen Notsituationen benötigen. Auch Piloten und Medizinern wird derzeit Außergewöhnliches abverlangt, gilt es doch sicherzustellen, dass der Virus außen vor gehalten wird. „Strenge medizinische Abklärungen der Patienten im Vorfeld und restriktive Sicherheitsvorkehrungen für die Piloten und Mediziner gelten während eines Fluges, denn die oberste Priorität hat stets die Sicherheit der Crew“, so der Geschäftsführer des Tiroler Unternehmens. „Wir planen derzeit Flüge möglichst innerhalb eines Tages durchzuführen und für Langstreckenflüge arbeiten wir mit weltweiten Partnern zusammen. Die Patienten werden dabei an einem idealen Treffpunkt übergeben und so kann das erhöhte Risiko für die Crews bei Auslandsaufenthalten minimiert werden“, erläutert Helldoppler.

Neben der Organisation und Durchführung von Ambulanzflügen werden im Bereich der reisemedizinischen Assistenz nach wie vor zahlreiche Anfragen und Fälle bearbeitet.

Trotz des hohen Arbeitsaufkommens sieht Manfred Helldoppler die kommenden Monate kritisch für die Luftfahrt im Allgemeinen und das Ambulanz-Flugwesen im Besondern. Auch wenn derzeit – unter sehr hohem Arbeitsaufwand – Missionen durchgeführt werden, kann man nicht abschätzen wie lange das so bleiben wird. Denn es wird der Zeitpunkt kommen, dass alle Patienten in ihre Heimatländer zurückgeflogen wurden. „Wir beobachten die Entwicklung sehr genau und rüsten uns für einen Einbruch des Bedarfes an Flügen. Andererseits bietet jede Krise auch Chancen für das Unternehmen“, sagt Helldoppler.

Tyrol Air Ambulance wird in Österreich als Teil der kritischen Infrastruktur betrachtet und möchte einen Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten. Die Tyrol Air Ambulance steht zur Verfügung für Verlegungsflüge innerhalb Österreichs bzw. innerhalb der Europäischen Union, sollte es in bestimmten Krankenhäuser zu Engpässe kommen. So wurde z.B. schon diese Woche ein Patient von Spanien nach Schweden geflogen, um ein Intensivbett in Spanien für die eigene Bevölkerung frei zu machen.

Quelle: Manfred Helldoppler, Geschäftsführer TAA / ots  //  Fotocredit: Tyrol Air Ambulance/Philipp Pfleger

Das könnte Sie interessieren!

Covid 19 Schutzmaßnahmen - Lokal im Flachgau in Betrieb

03. 04. 2020 | Blaulicht

Covid 19 Schutzmaßnahmen - Lokal im Flachgau in Betrieb

Durch den Hintereingang kamen die Gäste ins Lokal als gebe es keine Ausgangsbeschränkung

Erster CoV-Fall in Ischgl: Anschober korrigiert Angaben zur Infektionskette

03. 04. 2020 | Gesundheit

Erster CoV-Fall in Ischgl: Anschober korrigiert Angaben zur Infektionskette

Die angeblich erste diagnostizierte Coronavirus-Patientin in Ischgl soll am 5. März und nicht wie am Vormittag verlautbart am 5. Februar erste Krankheitssy...

Heute startet das Ausreisemanagement aus Sölden

03. 04. 2020 | Politik

Heute startet das Ausreisemanagement aus Sölden

Das Ausreisemanagement von ausländischen SaisonarbeiterInnen und Gästen aus den Quarantänegebieten Paznauntal und St. Anton läuft weiterhin auf Hochtouren....

Leopoldstadt und Währing unterstützen Vorstoß von temporären Begegnungszonen

03. 04. 2020 | Panorama

Leopoldstadt und Währing unterstützen Vorstoß von temporären Begegnungszonen

Leopoldstadt und Währing unterstützen den Vorstoß von Vizebürgermeisterin Birgit Hebein, einzelne Straßen während der Corona-Krise zu temporären Begegnungs...

Musikschulunterricht für Niederösterreichs Schülerinnen und Schüler

03. 04. 2020 | Freizeit

Musikschulunterricht für Niederösterreichs Schülerinnen und Schüler

LH Mikl-Leitner: Musikunterricht von zu Hause aus wurde rasch ermöglicht