Triel in Österreich vor dem Aussterben

Triel in Österreich vor dem Aussterben

Der Triel ist einer der seltensten Vögel in Österreich und vom Aussterben bedroht

Der Triel, auch „Haadhendl“ genannt, ist ein verborgen lebender und vorwiegend in der Nacht und Dämmerung aktiver Steppenvogel. Sein Lebensraum beschränkt sich in Österreich auf die Vogelschutzgebiete (Europaschutzgebiete) im Marchfeld und Steinfeld. Bereits im Rahmen der im Jahr 2018 durchgeführten Zählung wurden im Steinfeld lediglich sieben Reviere des seltenen Vogels in Österreich nachgewiesen. Der Bestand hatte sich somit bereits seit der großen Zählung im Jahr 2008 halbiert. Die aktuelle Zählung im Frühjahr 2022 ergab einen erneuten Rückgang auf einen Bestand von nur vier Revieren: ein Alarmsignal. Der Triel ist in Österreich vor dem Aussterben.

Der Triel hatte bis Ende des 19. Jahrhunderts vor allem an der damals unregulierten Donau sein Hauptvorkommen und besiedelte auch die steppenartige Kulturlandschaft, wie trockene Ackerbau- und Weidegebiete. Heute nutzt der Triel als Lebensraum militärische Übungsgebiete und vor allem Rohstoffgewinnungsstätten wie Sand- und Kiesgruben. So war es dem Forum mineralische Rohstoffe ein besonderes Anliegen festzustellen, wo der Triel in diesen Sekundärlebensräumen brütet und mit welchen Maßnahmen der seltene Vogel geschützt werden kann.

Monitoring als Basis für Schutz- und Erhaltungsmaßnahmen für den Triel
Um auf Basis aktueller Zahlen geeignete Schutz- und Erhaltungsmaßnahmen für den Triel zu entwickeln, reichte das Forum mineralische Rohstoffe in Zusammenarbeit mit BirdLife Österreich beim Land Niederösterreich ein Monitoring-Projekt für das Europaschutzgebiet Steinfeld im Rahmen der Ländlichen Entwicklung (LE) ein, das aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes Niederösterreich gefördert und im Frühjahr 2022 gestartet wurde. Das Monitoring ist die Grundlage für ein geplantes LE-Projekt mit umzusetzenden Schutzmaßnahmen.

29 Kartierer auf der Suche nach dem Triel
Während der Phase der Revierabgrenzung von 1. April bis 15. Mai 2022 wurden im nördlichen Steinfeld in Niederösterreich von 29 Kartierern an jedem der insgesamt 65 Beobachtungspunkten dreimal sämtliche Trielbeobachtungen - von Rufen bis hin zu Flugbewegungen - registriert. Die Ergebnisse wurden protokolliert und entsprechend analysiert.

Nur noch vier Reviere und drei Einzelnachweise des Triels im Steinfeld
Als traurige Bilanz muss festgestellt werden, dass lediglich vier Reviere und drei Einzelnachweise festgestellt werden konnten. Von den vier Revieren befinden sich drei in Kiesgruben und eines auf den Trockenrasen des Truppenübungsplatzes Großmittel. Dies verdeutlicht einmal mehr, wie wichtig diese Sekundärlebensräume für die Erhaltung einer vom Aussterben bedrohten Art sind. „Die Ergebnisse des Triel-Monitorings zeigen uns, dass der Triel ohne Sand- und Kiesgruben in Österreich keine Überlebenschance hat. Wir nehmen diese Verantwortung sehr ernst und entwickeln gemeinsam mit den vor Ort ansässigen Rohstoffbetrieben Schutzmaßnahmen, um dem Triel jenen Lebensraum zu bieten, den er benötigt. Doch der Lebensraum allein genügt nicht. Vor allem die Rahmenbedingungen müssen stimmen,“ so Dr. Petra Gradischnig, Geschäftsführerin des Forums mineralische Rohstoffe.

Freizeitaktivitäten bedrohen das Überleben des Triels
„Vor allem die massiven regelmäßigen Motocross-Aktivitäten in den Trielgruben machen dem Triel zur Brutzeit das Leben schwer“, beklagt MMag. Bernadette Strohmaier, Projektleiterin bei BirdLife Österreich. Auch SpaziergängerInnen mit freilaufenden Hunden, sowie nächtlicher Autoverkehr über Feldwege im Zentrum des Triel-Verbreitungsgebietes stellen eine weitere Störung dar. Diese Entwicklung führt zu einer weiteren Abnahme des Triel-Bestandes.

Rohstoffe gewinnende Unternehmen erfüllen eine Vielzahl von Auflagen zum Schutz des Triels
Die Rohstoffe gewinnenden Unternehmen wie Wopfinger Transportbeton setzen eine Vielzahl an Schutzmaßnahmen um. So wird beispielsweise in Eggendorf der Humus rechtzeitig vor der Gewinnung auf einer Fläche von ca. 5 ha abgeschoben, um dem Triel immer offene Kiesflächen an der Geländeoberkannte, im Nahbereich zu seinen Nahrungsflächen (landwirtschaftlich genutzte Flächen und Trockenrasenflächen) zur Verfügung zu stellen. Um für entsprechende Nahrungsflächen mit div. Insekten und Samen zu sorgen, werden Wiesenflächen mit Kühen beweidet und der Rasen somit kurzgehalten. Darüber hinaus müssen Trielflächen von diversen Rohstoff- und Materiallagerungen freigehalten werden und sollen, außer zu Pflegezwecken, so weit wie möglich nicht befahren werden. Nach dem Ende der Rohstoffgewinnung wird die Hälfte der gesamten Gewinnungsfläche in einem Ausmaß von ca. 22 Hektar nicht mit Humus rekultiviert, sondern verbleibt als offenen Kiesfläche, welche auch zukünftig vom Bewuchs freigehalten werden wird.

Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung des Triels
Zu diesen Maßnahmen zählen lebensraumverbessernde Maßnahmen innerhalb der Triel-Kiesgruben wie Entbuschung, Entwicklung von lückigen gehölzfreien Halbtrockenrasen auf den Sohlflächen der Kiesgruben, die Anlage von verdichteten wechselfeuchten Flachwasserbereichen oder Neophytenbekämpfung. Ebenso konnten durch Absprachen mit den Betreibern Maßnahmen zur Brutplatzsicherung durchgeführt werden. Mittels Verbote und einer erhöhten Präsenz der Polizei vor Ort wurde im Steinfeld und Marchfeld versucht, Freizeitaktivitäten mit negativen Auswirkungen auf den Triel einzudämmen. Der Ansatz mit entsprechenden Aufklärungsmaßnahmen die illegalen Nutzer davon abzubringen, scheiterte bis dato. So wie im Marchfeld in den vergangenen Jahren vom Land Niederösterreich in Abstimmung mit den Rohstoffen gewinnenden Unternehmen beweidete Nahrungsflächen und störungsarme Brutflächen für den Triel einrichten konnten, sollen auch im Steinfeld künftig wieder gezielt Triel-Schutzprojekte umgesetzt werden.

Quelle: Dr. Petra Gradischnig Forum mineralische Rohstoffe / ots  //  Fotocredit: © Gebhard Brenner

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Potenzial von Screening-Programmen in der Gesundheit

30. 01. 2023 | Gesundheit

Potenzial von Screening-Programmen in der Gesundheit

v.l.n.r.: Ass.-Prof.in Priv-Doz.in Dr.in Dipl.-Math.in Beate JAHN, UMIT Tirol; Dr.in Roswitha HOSEMANN, AUVA; Univ.-Prof. Dr. Bernhard SCHWARZ, Karl Landst...

SCUOLA VOLANTE – Erste neapolitanische Pizzaschule in Wien eröffnet

30. 01. 2023 | Panorama

SCUOLA VOLANTE – Erste neapolitanische Pizzaschule in Wien eröffnet

Pablo Pisano mit Schülern im Teigraum

KI, ChatGPT, Memes & Co. – Kreativität versus Rechtslage

27. 01. 2023 | Wirtschaft

KI, ChatGPT, Memes & Co. – Kreativität versus Rechtslage

Das Österreichische Patentamt lud die kreative Community der Steiermark zum Brands Pop-Up ins Kunsthauscafé Graz

Aigner-Schwestern erfolgreich bei Para-Ski-WM

27. 01. 2023 | Blaulicht

Aigner-Schwestern erfolgreich bei Para-Ski-WM

Die Aigner-Schwestern holten am 26. Jänner 2023 Gold und Bronze im Riesentorlauf der Para-Ski-WM in Espot

„Geht`s noch?!“ - Wie geht es mit der österreichischen Wirtschaft weiter?

26. 01. 2023 | Wirtschaft

„Geht`s noch?!“ - Wie geht es mit der österreichischen Wirtschaft weiter?

Gastgeber und Unterstützer des Leitbetriebe Austria Jahresstartevents 2023, v.l.n.r.: Thomas Lichtblau (Geschäftsführer Casinos Austria AG), Andreas Gnesda...