Social City Wien und Lauder Business School kündigen Kooperation an

Social City Wien und Lauder Business School kündigen Kooperation an

v.l.n.r.: Emil Diaconu (GF Social City Wien), Martin Engelberg (Nationalabg.), Robert Gulla (GF LUKOIL), Michael Patrick Kelly, Richard Vrzal (GF Social City Wien), Yvonne Richly (Gemeinderätin)

Die Social City Wien hat sich vergangenes Jahr an den Musiker und Friedensaktivisten Michael Patrick Kelly gewandt, um sein Projekt #PeaceBell nach Wien zu holen. Er war Feuer und Flamme und das gemeinsame Vorhaben wurde im Oktober 2019 im Rahmen der Friedensgala der Social City Wien im Wiener Rathaus vorgestellt. „Mehr denn je soll die Friedensglocke auch davor warnen, die Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen“, klärt der Künstler Michael Patrick Kelly über das Vorhaben auf.

Um das Projekt 2020 erfolgreich umzusetzen, holt man sich studentische Unterstützung der Lauder Business School in Wien: „Uns ist es bei unseren Projekten immer wichtig, dass wir viele AkteurInnen einbinden. Deswegen war es für uns nur ein logischer Schritt, Studierende in den Prozess einzubinden und deren Ideen einen Raum zu geben“, freut sich Emil Diaconu, Geschäftsführer der Social City Wien, über die Zusammenarbeit mit der LBS. Das Projekt kann sich schon jetzt über zahlreiche Unterstützer freuen.

Die Studierenden der LBS werden im Rahmen der Lehrveranstaltung „Empirical Research Methods“ einen geeigneten Standort für die #PeaceBell in Wien ermitteln. „Die Studierenden können damit die gelernte Theorie sofort in die Praxis umsetzen und unterschiedliche Befragungstechniken ausprobieren. Dazu bekommen sie noch Einblicke in die Friedens- und kunstgeleitete Arbeit – das ist ein Gewinn für alle Beteiligten“, so Dr. Verena Régent, Leiterin der Lehrveranstaltung sowie der Internationalen Agenden der LBS.

Von der Idee begeistert zeigt sich auch Abgeordneter zum österreichischen Nationalrat Mag. Martin Engelberg, der den Ehrenschutz über die Social City Wien innehat. Zum Auftakt der Kooperation lädt er die LBS-Studierenden in das österreichische Parlament ein. Die Auseinandersetzung mit dem Thema Frieden in politischen Systemen, internationaler Politik, Gesellschaft und Wirtschaft sind zentrale Anliegen. „In einem partizipativen Rahmen geht es darum Aufmerksamkeit zu schaffen, wie wichtig eine Abkehr von Radikalismus, Antisemitismus und polarisierenden Tendenzen in der Gesellschaft ist. Als Friedensbotschafter freut es mich besonders, dass mit dem Projekt #PeaceBell der Austausch und Friedensdialog zwischen unterschiedlichen Generationen, Nationalitäten und Religionen intensiv gefördert wird.“

Quelle: Social City Wien Emil Diaconu / ots  //  Fotocredit: Social City Wien/DI Pawel Gruszkiewicz

 

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Handelstreffen mit US-Außenminister Mike Pompeo Erfolg

15. 08. 2020 | Politik

Handelstreffen mit US-Außenminister Mike Pompeo Erfolg

Starke Zeichen für Zusammenhalt in Corona-Zeiten. Im Bild US Außenminister Mike Pompeo bei Finanzminister Gernot Blümel

Neue, moderne Eigentümerstruktur bei SalzburgMilch

15. 08. 2020 | Wirtschaft

Neue, moderne Eigentümerstruktur bei SalzburgMilch

Die drei Eigentümergenossenschaften der SalzburgMilch fusionieren zur Salzburger Alpenmilch Genossenschaft eGen. mit einem schlanken und entscheidungskräft...

Aufnahmetests zum Medizinstudium - Insgesamt 12.442 TeilnehmerInnen

15. 08. 2020 | Panorama

Aufnahmetests zum Medizinstudium - Insgesamt 12.442 TeilnehmerInnen

In Linz (Medizinische Fakultät der JKU Linz) nahmen 1.213 Personen teil (Design Center Linz: 614; Messe Wels: 599) – bis zum Ablauf der Online-Anmeldung En...

Jetzt neu - Die Akademie für regionale Kulturarbeit

15. 08. 2020 | Kunst & Kultur

Jetzt neu - Die Akademie für regionale Kulturarbeit

Akademieleiterin Helga Steinacher und Kultur.Region.Niederösterreich-Geschäftsführer Martin Lammerhuber präsentieren die neue Akademie der Kultur.Region.Ni...

Nach Einstufung von Kroatien als Risikoland am Montag verschärfte Einreisebestimmungen für ReiserückkehrerInnen

14. 08. 2020 | Gesundheit

Nach Einstufung von Kroatien als Risikoland am Montag verschärfte Einreisebestimmungen für ReiserückkehrerInnen

Appell des Gesundheitsministers an Kroatien-UrlauberInnen und ReiserückkehrerInnen