„Insolvenz-Tsunami“ nach Corona könnte ausbleiben

„Insolvenz-Tsunami“ nach Corona könnte ausbleiben

Heimische Unternehmen, die nach Auslaufen der staatlichen Hilfen Insolvenz anmelden müssen, werden zu gefundenem Fressen für Investoren aus dem In- und Ausland

Ende des Monats läuft der Großteil der staatlichen Finanzspritzen für die heimische Wirtschaft aus. Danach wird sich zeigen, wie viele Unternehmen es geschafft haben, die Krise zu überstehen. Der prognostizierte „Insolvenz-Tsunami“ könnte ausbleiben, obwohl gerade bei Klein- und Mittelbetrieben Schließungen vielfach nicht zu verhindern sein werden. Es seien in der Pandemie aber auch neue Geschäftsmodelle entstanden, die bestehende Unternehmen vor der Insolvenz retten und auch Neugründungen ermöglichen werden. So lautete die Prognose eines Expertenpanels des Internationalen Forums für Wirtschaftskommunikation (IFWK), unter anderem mit der neuen interimistischen Chefin der ÖBAG, Christine Catasta. Auf Einladung von IFWK-Präsident Rudolf J. Melzer diskutierte sie mit Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien über das Risiko einer „Zombiefizierung“ der österreichischen Unternehmen im Pressezentrum der Austria Presseagentur (APA) in Wien.
 


In ihrem Eingangsstatement zeigte sich Christine Catasta vorsichtig optimistisch: „Die Prognosen waren viel trüber als die Lage nun tatsächlich ist. Die Stimmung bei den Unternehmen wird langsam wieder optimistisch. Viele Firmen haben in der Krise ihre Geschäftsmodelle adaptiert und sind heute digitaler und innovativer.“ Rudolf J. Melzer, Gründer des IFWK, stellt daraufhin die kritische Frage, ob es nicht dennoch so wäre, dass gerade in jenen Branchen, die es besonders hart getroffen hätte, das Wirtschaften der vergangenen Monate „auf Pump“ nicht unweigerlich in eine Krise nach der Krise führe? Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG: „Bei großen Unternehmen ist die Stimmung gut, weil sie mit großem Eigenkapital durch die Krise gekommen sind. Bei Kleinunternehmen sieht das anders aus, hier wird es mit Sicherheit vermehrt Liquidationen und Insolvenzen geben. Außerdem bemerken wir, dass in Österreich die Goldgräber-Stimmung ausgebrochen ist. Investoren stürzen sich nun auf den Markt, um sich die Perlen zu sichern.“

Quelle: Internationales Forum für Wirtschaftskommunikation (IFWK( / ots  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Informatikerin Monika Henzinger zu Österreichs Wittgenstein-Preisträgerin 2021 gekürt

23. 06. 2021 | Politik

Informatikerin Monika Henzinger zu Österreichs Wittgenstein-Preisträgerin 2021 gekürt

FWF-Präsident Christof Gattringer, Wittgenstein-Preisträgerin 2021 Monika Henzinger, Wissenschaftsminister Heinz Faßmann (v.l.n.r.)

WiG-City Challenge - Wiener Jugendliche touren auf gesunden Pfaden durch ihren Bezirk

23. 06. 2021 | Panorama

WiG-City Challenge - Wiener Jugendliche touren auf gesunden Pfaden durch ihren Bezirk

City Challenge Brigittenau - Jugendliche erhalten für ihr Engagement als Ideengeber eine Zertifizierungsurkunde von WiG-Geschäftsführer Dennis Beck (3. Rei...

Bund und Land Kärnten stärken gemeinsam die Baukultur in Österreich

23. 06. 2021 | Kunst & Kultur

Bund und Land Kärnten stärken gemeinsam die Baukultur in Österreich

LPD Kärnten /Helge Bauer..Bund und Land Kärnten stärken gemeinsam die Baukultur in Österreichgemeinsam mit Staatssekretärin Mayer Andrea, LH Peter Kaiser, ...

Lehrlingsparlament für Berufsorientierung und Aufwertung der Lehre

23. 06. 2021 | Panorama

Lehrlingsparlament für Berufsorientierung und Aufwertung der Lehre

Markus Wieser (AK Niederösterreich-Präsident & ÖGB NÖ-Vorsitzender) und Christian Farthofer (ÖGB-Landessekretär) überreichen Urkunden und Sachpreise an...

50 Prozent der Gesamtbevölkerung in Ö geimpft

21. 06. 2021 | Gesundheit

50 Prozent der Gesamtbevölkerung in Ö geimpft

Mückstein - Wichtiger Meilenstein im Kampf gegen die Pandemie erreicht