Heißester September seit Messbeginn - Verheerende Situation am Hallstätter Gletscher

Heißester September seit Messbeginn - Verheerende Situation am Hallstätter Gletscher

Glaziologe Klaus Reingruber von BlueSky Wetteranalysen auf der ersten Messmarke aus dem Jahr 1883 von Friedrich Simony. Der Gletscher befindet sich mittlerweile rund 1,6 Kilometer entfernt von der Marke

Glaziologe Klaus Reingruber von BlueSky Wetteranalysen, der das von Land OÖ und Energie AG finanzierte Forschungsprogramm gemeinsam mit dem Institut für Interdisziplinäre Gebirgsforschung (IGF) am Hallstätter Gletscher leitet, ist alarmiert: 

„Die Messungen auf den Dachsteingletschern sind mit Ende September abgeschlossen, die genauen Messdaten liegen zwar noch nicht vor, aber eine äußerst negative Bilanz kündigt sich an. War der Start in die Gletschersaison im Juni und Juli aufgrund der langandauernden Schneedecke noch sehr positiv, zeigen sich nach überdurchschnittlichen Temperaturen in den Sommermonaten und vor allem jetzt im September die Gletscher in einem verheerenden Zustand!“

Unterstrichen wird die Analyse am Hallstätter Gletscher auch von den aktuellen Klimadaten von GeoSphere Austria. So zeigt sich bereits vor Ablauf des heurigen Septembers, dass es der wärmste seit Aufzeichnungsbeginn wird. Er ist im Mittel um 3,6 Grad Celsius wärmer zum Bezugszeitraum 1991 bis 2020. Die Abweichung zum Bezugszeitraum 1961 bis 1990 beträgt gar 3,9 Grad Celsius. 

In Oberösterreich stechen die Messstationen in Linz mit 3,9 Grad Celsius und die Messstation am Feuerkogel mit 4,6 Grad Celsius höherer Temperatur als im Vergleichszeitraum 1991 bis 2020 heraus. 

„Wieder einmal sind wir mit neuen Temperaturrekorden und damit mit schockierenden Fakten konfrontiert. Das Klima verändert sich in atemberaubendem Tempo und hat bereits jetzt enorme Auswirkungen auf Oberösterreich. Wenn wir unsere Heimat für unsere Kinder und Enkelkinder sichern wollen muss Klimaschutz jetzt oberste Priorität bekommen. Es braucht ein Ende der Blockade bei der Energiewende und speziell beim Ausbau der Windkraft einen gemeinsamen Schulterschluss. Wer die Augen weiterhin verschließt, hinterlässt seinen Kindern eine Erde, die sich in einem regelrechten Backofen verwandelt“, warnt Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder.

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: © Land OÖ

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Linz: Zwei Feuerwehrfrauen aus unserem Abschnitt als Botschafterinnen der Oö. Feuerwehren bei der Veranstaltung „Feuer & Flamme“

25. 01. 2024 | Top-Beiträge

Linz: Zwei Feuerwehrfrauen aus unserem Abschnitt als Botschafterinnen der Oö. Feuerwehren bei der Veranstaltung „Feuer & Flamme“

"Feuer & Flamme - Die Botschafterinnen der Oö. Feuerwehren" ist eine Initiative, die darauf abzielt, die Rolle von Frauen in der Feuerwehr anzuerkennen...

DANKE & EIN BESINNLICHES WEIHNACHTSFEST!

24. 12. 2023 | Panorama

DANKE & EIN BESINNLICHES WEIHNACHTSFEST!

Wir wünschen unseren treuen Leserinnen und Lesern ein besinnliches Weihnachten und wir möchten uns für Ihre Treue bedanken

Achtung - Totalsperre zwischen Desselbrunn und Rüstorf

22. 12. 2023 | Panorama

Achtung - Totalsperre zwischen Desselbrunn und Rüstorf

Die WKO Vöcklabruck informiere über eine leider dringend notwendige Straßensperre der L1263 zwischen Desselbrunn und Rüstorf in den kommenden Tagen

“Reden wir über Europa!“

20. 12. 2023 | Panorama

“Reden wir über Europa!“

Europaabgeordneter Hannes Heide veranstaltete einen Gesprächsabend mit Spitzendiplomat Dr. Wolfgang Petritsch

Das war das Wetter 2023 - Wetterchronik Salzkammergut

19. 12. 2023 | Panorama

Das war das Wetter 2023 - Wetterchronik Salzkammergut

Das war das Wetter 2023, hier noch einmal die meteorologische Chronologie für das Salzkammergut und ein herzliches Dankeschön an den Meteorologen Christian...