Gleichstellung von ländlichen Regionen mit Zentralraum

Gleichstellung von ländlichen Regionen mit Zentralraum

Forderungen der Initiative Wirtschaftsstandort OÖ (IWS) für Finanzausgleich 2021

Wie Oberösterreichs LH Thomas Stelzer als Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz angekündigt hat, beginnen in Kürze die Finanzausgleichsverhandlungen zwischen Bund, Ländern und Gemeinden, wobei es um die Verteilung von rund 90 Milliarden Euro gehen wird. Die neue Bundesregierung muss sich entscheiden, ob der bisherige Weg der Bevorzugung von Städten dabei weiterverfolgt wird, oder ob auf die Chancengleichheit für den ländlichen Raum mehr Wert gelegt wird.

Im geltenden Finanzausgleich von 2017 erhält Wien 1.382 Euro pro Einwohner, während Oberösterreich 1024 Euro pro Kopf bekommt. Dieser Höhergewichtung der Städte pro Einwohner geht auf die Wiederaufbaunotwendigkeiten nach dem 2. Weltkrieg zurück, wo viele Häuser und Infrastruktureinrichtungen in den Städten ruiniert waren. Heute ist die Situation aber umgekehrt. Städte sind im Wesentlichen saniert, das Infrastrukturangebot gut ausgebaut, während in vielen ländlichen Gebieten dringender Bedarf am Ausbau von Infrastruktur – wie Straße, Busverkehr, digitale Netze – besteht, wodurch der Zuzug in die Städte naturgemäß zunimmt.

Gleichzeitig zeigen Umfragen, dass mehr als 60 Prozent der Bevölkerung lieber am Land oder in Kleinstädten leben wollen. Das Ziel des neuen Finanzausgleiches sollte daher sein:

  • Höhere Steuerautonomie für Bundesländer, die die Gemeinden beim Infrastrukturausbau unterstützen können, wie dies auch schon von Niederösterreichs LH Johanna Mikl-Leitner vorgeschlagen wurde
  • Gleichwertigkeit der Einwohner von kleineren Gemeinden mit den Einwohnern von Städten

Eine Stärkung der Gemeinden würde bedeuten:

  • Besser Klimabilanz, da der Zuzug in die Städte und das Pendlertum abnehmen würden
  • Günstige Wohnungspreise in den Städten
  • Verhinderung der Verwaldung in Randgebieten

„Der kommende Finanzausgleich bietet große Chancen, die Entwicklung des ländlichen Raumes zu fördern, und damit sowohl dem Wunsch der Bevölkerung als auch dem Umweltschutzgedanken zu entsprechen“, meint Kurt Pieslinger, Geschäftsführer der Initiative Wirtschaftsstandort OÖ (IWS).

Quelle: Initiative Wirtschaftsstandort Oberösterreich, Harald Engelsberger  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Heide: EU fördert nachhaltige Industrie in den Regionen

07. 07. 2020 | Wirtschaft

Heide: EU fördert nachhaltige Industrie in den Regionen

Salzkammergut und Steiermark könnten von der im EU-Regionalausschuss geforderten Aufstockung des Just-Transition-Fonds am meisten profitieren.

Das ist der Baustellensommer 2020 in OÖ

06. 07. 2020 | Panorama

Das ist der Baustellensommer 2020 in OÖ

Hier finden Sie alle Informationen und so sind Sie trotz Sanierungsmaßnahmen sicher auf Oberösterreichs Straßen unterwegs

Der Lockdown als Startschuss

06. 07. 2020 | Wirtschaft

Der Lockdown als Startschuss

BAD ISCHL - Mit Delikatessen zum Erfolg

Vorsorgliches Handeln der Fleischverarbeitung als vertrauensbildende Maßnahme

06. 07. 2020 | Wirtschaft

Vorsorgliches Handeln der Fleischverarbeitung als vertrauensbildende Maßnahme

Die Corona-Krise lenkte den Blick der Öffentlichkeit spätestens seit den Berichten rund um den Schlachthof Tönnies nicht nur auf die Lebensmittelversorgung...

SchafbergBahn erweitert ihren Fuhrpark

03. 07. 2020 | Wirtschaft

SchafbergBahn erweitert ihren Fuhrpark

Taufe der neuen Lokomotiven „Land Oberösterreich“ und „Land Salzburg“. Im Bild v.l.n.r. Landeshauptmann Wilfried Haslauer mit Gattin Christina, Pfarrer von...