Bombenalarm im K-Hof Kammerhofmuseum Gmunden

Bombenalarm im K-Hof Kammerhofmuseum Gmunden

Ur-Handgranate der Terroristen in Gmunden entdeckt

Das Eisen-Ei sieht aus wie eine faustgroße Seemine, derzeit sollte man eigentlich sagen, wie ein überdimensionales Corona-Virus. Das Ding löste im Februar einen Tag helle Aufregung im K-Hof Kammerhof Museum aus, denn dessen Leiter Dr. Johannes Weidinger (Foto) hatte es beim Sichten von Sammlungsbeständen auf dem Dachboden des Pepöck-Hauses entdeckt und zu recht Explosives vermutet.

Stadtpolizei, Bundespolizei Gmunden und Linz und Salzburger Entminungs-Experten des Bundesheeres inspizierten nacheinander das Ei. Es war schlussendlich der Spezialist des Heeres, der es identifizierte, mitnahm, prüfte und nach ein paar Wochen zurückbrachte. So ein Objekt sei ihm in 30 Jahren nicht untergekommen, das sei wohl "ein ganz seltenes Stück für‘s Museum", meinte er. Und es sei harmlos, weil leer. 

Der Zufallsfund entpuppte sich als sogenannte Orsini-Bombe, eine Frühform heutiger Handgranaten, wie sie vor allem europäische Anarchisten und Terroristen ab der Mitte des 19. Jahrhunderts immer wieder einsetzten. Felice Orsini, ein italienischer Revolutionär und Terrorist, hatte den Sprengkörper Ende 1857 entwickelt - und selber als erster eingesetzt. Er und Komplizen warfen am 14. Januar 1858 drei dieser Handgranaten auf Kaiser Napoleon III., als dieser gerade zur Oper unterwegs war. Napoleon und seine Frau blieben unverletzt, aber es gab 8 Tote und 142 Verletzte, unter ihnen Orsini selbst. Funde belegen, dass die Konföderierten auch während des amerikanischen Bürgerkrieges derartige Bomben einsetzten.

Wie funktionierte die Granate? Jeder der Stacheln enthielt Knall-Quecksilber (Quecksilber-Fulminat / Hg(CNO)2), das bei einem Aufprall eine Initialzündung auslöste und das Schwarzpulver im Bauch der Bombe zur Detonation brachte.

Außer der Gmundner Orsini-Bombe, von der man laut Prägung nur weiß, dass sie 1864 gebaut wurde, existiert in Österreich nur noch ein zweites Stück. Dieses stammt aus einer Sammlung von Kaiser Franz Joseph I. und ist im Kunsthistorischen Museum in Wien ausgestellt.

Apropos ausgestellt: Der K-Hof wird die Kuriositäten-Vitrine im Foyer des 1. Stocks mit der Orsini-Bombe bestücken.

Quelle/Fotocredit©: Stadtgemeinde Gmunden (Abdruck honorarfrei)

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Neue Umfrage: Wie kommt Klimaneutralität in die Gemeinde?

27. 04. 2021 | Politik

Neue Umfrage: Wie kommt Klimaneutralität in die Gemeinde?

Befragung aller Parteien in allen 438 oö Gemeinden zum bundesweiten Ziel der Klimaneutralität 2040 gestartet!

Frauen in der OÖVP: „Starke Frauen in Region und Politik“-Bezirkstour-Stopp in Gmunden

19. 04. 2021 | Gemeinden

Frauen in der OÖVP: „Starke Frauen in Region und Politik“-Bezirkstour-Stopp in Gmunden

Pöttinger/Zopf/Raffelsberger/Sturm: „Man muss nicht schon die gesamte Gemeindeordnung auswendig können, wenn man sich politisch engagieren möchte.“ Am 14. ...

Birgit Gerstorfer online zu Besuch im Bezirk Gmunden

19. 04. 2021 | Gemeinden

Birgit Gerstorfer online zu Besuch im Bezirk Gmunden

Bezirk Gmunden.Sozial-Landesrätin und SPÖ-Landesvorsitzende Birgit Gerstorfer ist am Montag, dem 26. April ab 18:30 Uhr online im Salzkammergut zu Besuch. ...

UPDATE der LPD OÖ - B145 - Tödlicher Unfall nach Felsräumungsarbeiten

22. 02. 2021 | Panorama

UPDATE der LPD OÖ - B145 - Tödlicher Unfall nach Felsräumungsarbeiten

Mitarbeiter der Straßenmeisterei Bad Ischl stürzt unglücklich auf dem Weg talabwärts. Jetzt gibt die Landespolizeidirektion weitere Details bekannt

Netzwerk Integration – Koordinierung durch BH Gmunden

22. 02. 2021 | Gemeinden

Netzwerk Integration – Koordinierung durch BH Gmunden

Um das Thema Integration nach der großen Flüchtlingswelle im Fokus zu behalten, wurde 2016 die Bezirkssteuerungsgruppe (BStG) "Integration“ unter der Leitu...