BMI erfüllt mit Errichtung der Grabstätte gesetzliche und humanistische Verantwortung

BMI erfüllt mit Errichtung der Grabstätte gesetzliche und humanistische Verantwortung

Grabstätte für im Herbst 2018 in Lungitz gefundenen sterblichen Überreste von Opfern des Konzentrationslagersystems Mauthausen fertiggestellt

Für die im Herbst 2018 bei Bauarbeiten im Bahnhofsbereich Lungitz im Bezirk Perg in Oberösterreich entdeckten und in der Nähe des Auffindungsortes wieder bestatteten sterblichen Überreste von Opfern des Konzentrationslagersystems Mauthausen wurde im Sommer 2020 eine würdige Grabstätte fertiggestellt. Die Anzahl, die Nationalitäten und Namen der Opfer sind nicht bekannt.

BMI leistet Beitrag zur Entstehung eines Gedenk- und Informationsortes Lungitz

„Das Bundesministerium für Inneres hat mit der Errichtung dieser Grabstätte für unbekannte Opfer des NS-Regimes seine gesetzliche und humanistische Verantwortung wahrgenommen und einen Beitrag zur Entstehung eines ‚Gedenk- und Informationsortes Lungitz‘ geleistet, sagte Innenminister Karl Nehammer am 18. November 2020 in Wien. Der wegen der Corona-Pandemie-Maßnahmen verschobene Gedenkakt zur Einweihung der Grabstätte werde voraussichtlich im Rahmen der Befreiungsfeierlichkeiten im Mai 2021 stattfinden können, ergänzte der Innenminister.

Architekt Bernhard Denkinger mit Gestaltung beauftragt

Das Bundesministerium für Inneres beauftragte nach einem Entwicklungsprozess mit der Bundesanstalt KZ-Gedenkstätte Mauthausen und der Bevölkerung der Region Architekt Bernhard Denkinger mit der Gestaltung der Opfergrabstätte in Lungitz. Denkinger, der bereits mehrere Projekte zu historischen Themen realisierte, spricht mit seinem Entwurf Aspekte über die Umstände des Todes der Opfer sowie die Abscheulichkeit der Verbrechen der Nationalsozialisten an. „Das Grabdenkmal stellt einen Bezug zum Auffindungsort der Toten her und tritt in einen visuellen Dialog mit dem bestehenden Gedenkstein der örtlichen Gedenkinitiative. Es wird sich im Laufe der Zeit durch die Veränderung der Oberflächen der verwendeten Materialien in die umgebende Natur einfügen“, sagte Denkinger.

Quelle: Bundesministerium für Inneres Oberst Markus Haindl, BA MA Pressesprecher des Bundesministers / ots  //  Fotocredit: © Gedenkbüro Mauthausen/Stephan Matyus

Das könnte Sie interessieren!

ÖSV richtet OFFENEN BRIEF an die Bundesregierung

30. 11. 2020 | Sport

ÖSV richtet OFFENEN BRIEF an die Bundesregierung

Peter Schröcksnadel, Präsident des Österreichischen Skiverbandes und Richard Walter, Präsident des Österreichischen Skischulverbandes richten sich in einem...

Kaufhaus Österreich startet - Rot-weiß-rote Plattform für den heimischen Online-Handel

30. 11. 2020 | Wirtschaft

Kaufhaus Österreich startet - Rot-weiß-rote Plattform für den heimischen Online-Handel

Präsentation von Kaufhaus Österreich: Bundesministerin Margarete Schramböck und WKÖ-Präsident Harald Mahrer

Innovations- und Forschungspreis des Landes Kärnten - Die Preisträger 2020

30. 11. 2020 | Wirtschaft

Innovations- und Forschungspreis des Landes Kärnten - Die Preisträger 2020

In der Kategorie "Kleinstunternehmen" gewann die Messfeld GmbH. Von links nach rechtsl: Silvia Mossegger, Michèle Isopp, Michelle Primig-Graf, Shahid Muham...

SKIRESORT.DE ernennt KitzSki zum weltbesten Skigebiet

30. 11. 2020 | Freizeit

SKIRESORT.DE ernennt KitzSki zum weltbesten Skigebiet

Oliver Kern überreicht dem Vorstand von KitzSki die Auszeichnung "Weltbestes Skigebiet 2020". Im Bild von links nach rechts: Oliver Kern (Geschäftsführer s...

Skispringen - Markus Schiffner Elfter im zweiten Ruka-Bewerb

30. 11. 2020 | Sport

Skispringen - Markus Schiffner Elfter im zweiten Ruka-Bewerb

Mit Markus Schiffner auf Rang elf verpasste ein ÖSV-Adler am Sonntag nur knapp die Top-10. Der Sieg ging an den Norweger Halvor Egner Granerud.   ...