Auszeichnung für feuerwehrfreundliche Arbeitgeber

Auszeichnung für feuerwehrfreundliche Arbeitgeber

Vier statt üblicherweise zwei Jahre hat es gedauert, bis der Österreichische Bundesfeuerwehrverband (ÖBFV) wieder heimische Unternehmen als feuerwehrfreundliche Arbeitgeber auszeichnen konnte. Unter den Ausgezeichneten waren auch vier Firmen aus Oberösterreich anwesend und nahmen die Urkunde, den Award und ein Emailschild entgegen. 

Deshalb wurden am 22.03.2022 Unternehmen aus ganz Österreich vor den Vorhang geholt, die sich durch besonders beispielhaftes Verhalten auszeichnen. Dabei lag das Hauptaugenmerk auf jenen Unternehmen, welche die ehrenamtliche Tätigkeit ihrer Mitarbeiter:innen bei der Feuerwehr auf besondere Weise unterstützen.

Bundesratspräsidentin Christine Schwarz-Fuchs und Feuerwehrpräsident Albert Kern luden in das Dachfoyer der Hofburg in Wien, um gemeinsam mit Arbeitsminister Martin Kocher und zahlreichen weiteren Ehrengästen aus Politik, Wirtschaft und dem Feuerwehrwesen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zu ehren. 

Alle Preisträger – vom internationalen Konzern bis zur kleinen Tischlerei – zeichnen sich durch ein überaus hohes Entgegenkommen aus, indem sie bei der Feuerwehr tätige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einsatzfall auch während der Arbeitszeit ausrücken lassen, Sonderurlaube dafür gewähren, Weiterbildungsmöglichkeiten erleichtern oder die Feuerwehr zusätzlich auch bei der Anschaffung von Ausrüstung und Gerätschaften unterstützen.

 

„Wir sagen Danke im Namen der Feuerwehren, aber auch im Namen der Öffentlichkeit. Denn nur durch diese Unterstützung können wir dieses hohe Maß an Sicherheit in unserem Land gewährleisten. Wir wünschen uns, dass noch viele weitere Unternehmen diesem Beispiel folgen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrem ehrenamtlichen Tun in einer Einsatzorganisation unterstützen. Es kommt schlussendlich nicht nur all unseren Mitmenschen, sondern auch den Unternehmen selbst zugute. Denn Menschen mit Zivilcourage sind allerorts gefragt.“

 

Palfinger Europe GmbH Lengau

Palfinger wurde 1932 gegründet und ist seit Jahren international führender Produzent innovativer Kran- und Hebelösungen.  Am seit 1984 bestehenden Standort Lengau sind rund 250 Feuerwehrmitglieder aus zehn Umlandgemeinden bei 35 Feuerwehren aktiv. Die Freistellung dieser Mitarbeiter bei Feuerwehreinsätzen, im Besonderen bei Krisen- und Katastropheneinsätzen, ist selbstverständlich. Auch die finanzielle Unterstützung durch Palfinger, beispielsweise beim Ankauf von Löschfahrzeugen, ist ein deutliches Zeichen für die Wertschätzung der Feuerwehraufgaben seitens der Unternehmensleitung.

 

RSF Elektronik Ges.m.b.H.

RSF Elektronik ist einer der Weltmarktführer im Bereich hochpräziser Längenmessgeräte. Aber auch modulare Winkelmessgeräte, Präzisionsteilungen sowie kundenspezifische Kabelsysteme gehören zum Produktportfolio. Am Unternehmensstandort im oberösterreichischen Tarsdorf arbeiten 35 Feuerwehrmitglieder, die auch während ihrer Arbeitszeit ihrem ehrenamtlichen Engagement nachgehen dürfen. In den letzten Jahren haben zudem auch einige große Feuerwehrübungen auf dem Betriebsgelände und in ausgewählten Produktionshallen stattgefunden.

 

GÖWEIL Maschinenbau GmbH

Seit 1988 steht der Name GÖWEIL für hochwertige Maschinen und Geräte im Bereich Ballenwickel- und Presstechnik – sie werden direkt an den Standorten in Kirchschlag und Rainbach geplant, entwickelt und produziert. Rund 70 Mitarbeiter sind Mitglieder bei Freiwilligen Feuerwehren, sie unterstützt Firmenchef Herbert Göweil - selbst Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr Kronabittedt – regelmäßig mit Sponsoring, Werbeverträgen und Spenden unterstützt. Ein weiterer Bonuspunkt für die Feuerwehrkräfte bei GÖWEIL Maschinenbau: Mitarbeiter, die bei Arbeitsbeginn noch bei Einsätzen tätig sind oder während der Arbeitszeit zu einem Einsatz gerufen werden, bekommen für die Abwesenheit im Betrieb Sonderurlaub zugesprochen.

 

Scheuch Group

Seit mehr als einem halben Jahrhundert arbeitet der oberösterreichische Familienbetrieb Scheuch an der Senkung von Feinstau- und Schadstoffemissionen im industriellen Sektor sowie an der Reduktion von Schall und Gerüchen.

Heute zählt die Scheuch Group über 1.400 Mitarbeiter und betreibt als führendes Technologieunternehmen Niederlassungen auf der ganzen Welt. 102 Mitarbeiter engagieren sich ehrenamtlich für die Feuerwehr, mit der das Unternehmen Scheuch schon lange eine gute Beziehung pflegt. Daher ist es selbstverständlich, dass Mitarbeiter im Ernstfall jederzeit zum Einsatz gerufen werden können. Mitgliedern, die bei einer der drei Feuerwehren in Aurolzmünster aktiv sind, wird die Arbeitszeit auch im Einsatzfall weiterbezahlt.

Der Oö. LFV gratuliert und möchte sich bei diesen Unternehmen bedanken, die, stellvertretend für viele andere Betriebe in Oberösterreich, diesen Award entgegennehmen durften. Sie unterstützen damit nicht nur die Freiwilligen Feuerwehren, sondern die Sicherheit in unserem Bundesland!

 

Quelle: LFV OÖ / Fotocredits: © 

Das könnte Sie interessieren!

OÖ Schulmilch-Bauern überzeugen mit der nachhaltigsten Verpackung der Welt

25. 06. 2022 | Wirtschaft

OÖ Schulmilch-Bauern überzeugen mit der nachhaltigsten Verpackung der Welt

Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger gratuliert Obmann der österreichischen Schulmilchbauern Hannes Strobl zur nachhaltigen Verpackung der OÖ.Schulmi...

"Europäische Schlagkraft erhöhen"

25. 06. 2022 | Politik

"Europäische Schlagkraft erhöhen"

Innenminister Gerhard Karner betonte bei Eröffnung des Europa-Forums Wachau, wie wichtig die europäische Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen sei

Felix Großschartner (Fotocredit: Miha Matavz/ÖRV)

24. 06. 2022 | Sport

Premierenerfolge für Felix Großschartner und Christina Schweinberger bei Zeitfahrmeisterschaften

Zwei neue Siegergesichter bei den nationalen Zeitfahrmeisterschaften brachte das gemeinsam mit dem Slowenischen Radsportverband ausgerichtete Rennen in Nov...

Gigantische Einzeller – Den Geheimnissen einer der weltweit größten Foraminiferen auf der Spur

24. 06. 2022 | Kunst & Kultur

Gigantische Einzeller – Den Geheimnissen einer der weltweit größten Foraminiferen auf der Spur

Mikro-CT-Scans von Jullienella foetida. Links: die äußeren Gehäuse, rechts: die inneren Hohlräume ohne die Gehäuse

Jüdisches Museum Wien eröffnet „Love me Kosher“

23. 06. 2022 | Kunst & Kultur

Jüdisches Museum Wien eröffnet „Love me Kosher“

v.l.n.r. Andrea Eckert, Roman Grinberg, Danielle Spera, Tini Kainrath, Daniela Pscheiden, Julia Windegger, Andreas Fleischmann