Arbeiten im Homeoffice für die Bewältigung der Gesundheitskrise bedeutend

Arbeiten im Homeoffice für die Bewältigung der Gesundheitskrise bedeutend

Arbeitsministerin Aschbacher bittet, die Möglichkeit auf Homeoffice zu nutzen

„Angesichts der kaum veränderten hohen Infektionszahlen und des notwendigen Lockdowns befinden wir uns in einer massiven Ausnahmezeit. Bei allen Herausforderungen, die die Pandemie mit sich bringt, haben sich durch die intensive Anwendung des Homeoffice auch neue Wege des Arbeitens eröffnet“, betont Arbeitsministerin Christine Aschbacher.

Die Arbeitsministerin bittet daher die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, sofern es die derzeitigen Umstände erlauben, die Möglichkeit des Homeoffice zu nutzen und diese auch ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bereitzustellen: „Die gesundheitliche Entwicklung aufgrund der Corona-Pandemie hat direkte Auswirkungen auf die Entwicklung am Arbeitsmarkt. Es ist daher wichtig, besonders während der derzeitigen kritischen Phase des Lockdowns, durch das Arbeiten zu Hause physische Kontakte zu reduzieren“, so Aschbacher weiter.

„Die Erhebungen zeigen, dass die Bewegungsintensität derzeit trotz Lockdown deutlich höher ist als im Frühling. Das müssen wir ändern, damit auch dieser Lockdown so wie im Frühling ausreichend Wirkung zeigt. Kontaktreduktion ist eines der wirksamsten Mittel die Corona-Pandemie einzudämmen. Ein Umstieg auf das Homeoffice, wenn möglich, ist somit ein wichtiger Beitrag zur Bewältigung dieser Krise. Deshalb ein intensiver Appell, die Möglichkeiten zum Homeoffice auch zu nützen. Das verringert die Kontakte und Verkehrsbewegungen deutlich und ist ein wichtiger Beitrag zum Gesundheitsschutz“, so Gesundheitsminister Rudi Anschober.

Um arbeitende Menschen bestmöglich in den veränderten Rahmenbedingungen zu unterstützen, stellt die Bundesregierung Erleichterungen für das Arbeiten zu Hause bereit. „Da aufgrund der neuen Situation neue Lösungsansätze gefordert sind, stellen wir einen Maßnahmenmix für das Arbeiten im Homeoffice zur Verfügung, der Arbeitnehmerinnen und -nehmern sowie Betrieben als Unterstützung in der Praxis zu Gute kommt“, sagt die Arbeitsministerin.

Der Maßnahmenmix beinhaltet die Verlängerung der Pendlerpauschale und des Unfallversicherungsschutzes sowie Leitfäden unter wissenschaftlicher Begleitung, um das Arbeiten im Homeoffice so sicher, produktiv und arbeitnehmerfreundlich, wie möglich und sofern es die persönlichen Umstände erlauben, zu gestalten.

Quelle: Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend (BMAFJ) Pressesprecher Stv. der Bundesministerin Caroline Göschl, BA BA;  Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK) Ben Dagan, BA MA Pressereferent / ots  //  Fotocredit: © Parlamentsdirektion / Thomas Topf

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Grande Dame des Judosports verabschiedet sich

27. 07. 2021 | Sport

Grande Dame des Judosports verabschiedet sich

Sabrina Filzmoser ist Polizeischülerin, Judo-Europameisterin, hat den Doktortitel in Internationalem Management, den Pilotenschein. Sie unterstützt Hilfspr...

Winzig & von der Leyen im Gespräch

27. 07. 2021 | Politik

Winzig & von der Leyen im Gespräch

Green Deal, Rechtsstaatlichkeit und Außenpolitik

Internationale Gartenbaumesse Tulln mit Europas größter Blumenschau

27. 07. 2021 | Wirtschaft

Internationale Gartenbaumesse Tulln mit Europas größter Blumenschau

(v.r.n.l): Messe Tulln Geschäftsführer Mag. Wolfgang Strasser, Projektleiterin Mag. (FH) Michaela Brunner, Prokurist Mag. Thomas Diglas präsentieren das di...

Sport und Genuss auf zwei Rädern beim M3 Mountainbike Marathon

27. 07. 2021 | Freizeit

Sport und Genuss auf zwei Rädern beim M3 Mountainbike Marathon

Von 29. bis 31. Juli 2021 steht das Montafon ganz im Zeichen des Bikesports

Neue Donau - Badeverbot aufgehoben

26. 07. 2021 | Freizeit

Neue Donau - Badeverbot aufgehoben

Badewasserqualität in der Neuen Donau wiederhergestellt